Hier findest Du Ideen, die helfen, Energie zu sparen.

Technische Geräte, Apps, Webseiten, Tipps - alles zum Thema Energieeffizienz


Haushalt / Garten

Stromverbraucher im Haushalt und Garten können oft durch mechanische Geräte ersetzt werden.

Beispiele:

  • Staubsauger: Grober Schmutz lässt sich durch manuelle Teppichkehrer entfernen. Kleinere Teppiche können wie früher über einer Stange mit dem Teppichklopfer gereinigt werden. Hartböden lassen sich fegen und wischen.
  • Mixer / Pürierstab: Zum Mixen, Zerkleinern und Pürieren gibt es manuelle Küchengeräte. In den meisten Fällen genügt ein einfacher Schneebesen, ein Handquirl, oder z.B. zum Brotteig kneten die Hände.
  • Brotschneidemaschine: Gibt es nach wie vor manuell. Ein stabiles Brotmesser erfüllt ebenfalls die Funktion.
  • Herd: Bei Sonnenschein funktioniert ein Solarkocher

Garten:

  • Rasenmäher: Gut geschärfte Spindelmäher sind günstiger und leiser als Benzin- oder Elektromäher. Ein mechanischer Rasenmäher hat auch den weiteren Vorteil, dass man ihn sehr gut selbst pflegen und warten kann.
  • Vertikutierer: Auch diese Geräte gibt es in manueller Version.
  • Laubbläser oder -sauger sind grundsätzlich abzulehnen. Harken und Besen sorgen für Fitness.

 

Mobilität

Ob Fahrgemeinschaften, Carsharing, E-Bikes oder effiziente E-Autos - es gibt viele Wege, CO2 einzusparen.

Beispiele:

  • Fahrgemeinschaftsportale: Eine Liste von verschiedenen Mitfahrportalen ist bei Utopia aufgeführt.
  • Carsharing; Auch hier listet Utopia eine Reihe von Anbietern auf.
  • Immer mehr Handwerksbetriebe und Kurierdienste, aber auch Privatnutzer setzen auf Lastenfahrräder. Es gibt sie auch mit E-Antrieb.
  • Erste PKW mit Solar-E-Mobilität sind auf dem Markt. Beispiel: Sion
  • Grundsätzlich gilt: Kleine E-Fahrzeuge mit geringer Reichweite sind in Herstellung und Betrieb günstiger und umweltschonender als große.

Bauen/ Renovieren

Der Energieverbrauch im Haus lässt sich durch technische und bauliche Maßnahmen minimieren.

Beispiele:

  • Dämmung: Am besten mit nachwachsenden Rohstoffen wie Hanf, Flachs, Holzfasern oder Zellulose. Alle Schaumstoffe, Glas- und Steinwolle sind aus ökologischer Sicht nicht empfehlenswert. 
  • Nutzung von regenerativen Energien durch: Ausrichtung des Gebäudes, Photovoltaikanlagen (Balkonmodule bis 600W benötigen keine Genehmigung), Solarthermie-Anlagen, Wärmepumpen etc.
  • Niedrigtemperatur-Fußboden-heizungen oder Wandheizungen liefern Strahlungswärme und verbrauchen in der Regel weniger Energie als Konvektoren.

Tipp: Alle Themen rund um Energie-effizienz an Gebäuden werden in den Videos von "Leben mit der Energiewende" praxisnah und einfach erklärt. Die Filme können kostenlos vorgeführt werden.